Wie alles begann

Bei einer Reise nach Tansania im Jahr 2002 stellte Frederik van Asbeck, ein junger Student aus den Niederlanden mit Kurzsichtigkeit, fest, dass es für Menschen mit schlechter Sehkraft in Tansania keine Möglichkeit gab, die Augenprobleme untersuchen und beheben zu lassen, weil es keine nennenswerten Augenbehandlungen vor Ort gab.

Als er wieder zuhause war, beschloss er, dagegen etwas zu tun. In ca. 80% der Fälle kann die schlechte Sehfähigkeit durch eine refraktive Korrektur (mit Brillengläsern) behoben werden. Er nahm dort an der Universität an einem Projekt zu Entwicklung von verstellbaren Gläsern auf der Grundlage des Alvarez-Prinzips teil. Am Ende schreib Frederik seine Doktorarbeit über einstellbare Brillengläser.
“In 80% der Fälle kann eine refraktive Korrektur helfen.” 

Sein Stiefvater, Jan in ‘t Veld, beteiligte sich ebenfalls am Projekt und half bei der Finanzierung der Weiterentwicklung der Focusspec® in ein Produkt, das für die Massenprodukt geeignet ist.